Das Museum

Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges waren belgische Soldaten in Soest und anderen deutschen Städten stationiert. Erst als Besatzungsarmee zusammen mit anderen alliierten Truppen bis 1952, danach als Belgische Streitkräfte im Rahmen der NATO-Strategie. Die Bedrohung aus dem Osten, der "Kalte Krieg", und die Teilung Deutschlands machten die Anwesenheit alliierter Truppen notwendig. Der größte Teil der Belgischen Landstreitkräfte war dabei in Deutschland stationiert, um den Schutz des Bündnisgebietes der NATO zu gewährleisten. Hunderttausende belgischer Wehrpflichtiger leisteten in über 40 Jahren ihren Wehrdienst bei den Streitkräften.

Mitte der 80iger Jahre entspannte sich die Lage im Ostblock allmählich, und die Belgische Regierung verringerte die Zahl ihrer Streitkräfte in Deutschland. Mit dem Fall der Berliner Mauer und dem Zusammenbruch des Ostblocks war der komplette Rückzug der Belgischen Streitkräfte in Deutschland das Ziel.

2004 verließen die letzten Belgischen Truppen Deutschland.


Unsere Ziele

Wir möchten Besucher jeder Altersgruppen über die Kultur und das Leben der Belgischen Streitkräfte in Soest, Deutschland und Europa informieren und für Jugendliche Kontakte und Patenschaften zu unseren europäischen Nachbarn fördern.

Das Museum stellt sich die Aufgabe zeitgeschichtliche Werte über die Belgischen Streitkräfte in Deutschland zu sichern und dadurch einen außerschulischen Lernort und eine interessante Weiterbildungsstätte zu entwickeln.


Rundgang durch das Museum


Gedenkstätte

Besuchen Sie außerdem das renovierte ehemalige Monument der 9ten Linie, welches nun als Gedenkstätte für die Toten der Belgischen Garnison Soest und der Belgischen Streitkräfte in Deutschland dient. Hier besteht auch die Möglichkeit Blumen am Monument niederzulegen. Das Museum der BSD und sein Personal können Ihnen eine individuelle Führung anbieten.


Christoffel-Bar

In der Kellerbar "Christoffel-Bar" der ehemaligen Nachschub- und Transportkompanie 4te Rav Tpt (Compagnie Ravitaillering & Transport) können sich die Besucher erfrischen und Erinnerungen austauschen.


Blick ins FotoArchiv